Zeitzeugen

Elizabeth Just :“ It should not be forgotten ! “ ( Es darf nicht vergessen werden !) Interview vom 4.10.2017 Melbourne, Australien

Quelle: KZ Gedenkstätte Neuengamme M 2017-0070

Die Auschwitz und Muna-Lübberstedt Überlebende Elizabeth Just geb. Ruttner heute in Melbourne , Australien lebend wurde im Rahmen der Vorbereitung des Muna Besuches Ihrer Cousine Mindu Hornick, Ihrer Nichte Roslyn Eldar und Barbara Lorber im Auftrag der KZ Gedenkstätte Neuengamme in Ihrer Heimat interviewt. Sie selbst war gesundheitlich zu angeschlagen, um nach Lübberstedt zu reisen. Elza wurde als 16 Jährige von den Nazis aus Ihrer Heimatstadt Tacova, eine Grenzstadt in der heutigen ukrainischen Karpaten-Region , nach Ungarn in ein Sammel-Ghetto und darauf folgend im Mai 1944 nach Auschwitz deportiert. Nach drei Monaten wurde Sie, Ihre Schwester, Mutter, Tante und Cousinen im August 1944 in Viehwaggons nach Lübberstedt in das KZ Außenlager Bilohe verbracht. Aufgrund Ihrer ungeschützen Arbeit bei der Munitionsherstellung, den Misshandlungen durch die SS Aufseherinnen, verbunden mit Mangelernährung, musste Elza nach Ihrer Befreiung Mai 1945, noch fast zwei Jahre zur Genesung in einem Lungensanatorium in den Karpaten (CZ) verbringen. Erst 1949 wanderte sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Australien aus. Heute wohnt Elza in Melbourne und besucht regelmäßig eine jüdische Pflegeeinrichtung und widmet sich dort neben sportlichen Aktivitäten, ihrem neuen Hobby: der Malerei…

Es ist der ausdrückliche Wunsch von Elizabeth „Elza“ Just, daß der Arbeitskreis Muna Lübberstedt e.V. , dieses einmalige Zeitzeugen Interview für die geschichtliche Erinnerungsarbeit nutzt und verbreitet.

Bitte auf die Einzel-Links zum Interview klicken:

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10

Bilder vom Besuch von Zeitzeugen vom 4. Mai 2018

Am 4. Mai 2018 besuchten uns Frau Barbara Lorber (Israel) mit ihren Enkeln Aviv und Daniel Bar-On.

Frau Mindu Hornick (England) reiste mit Ihrer Tochter Nicola und ihrem Enkel Alex an.

Die beiden Damen trafen sich nach 73 Jahren erstmals wieder – in Lübberstedt.

Desweiteren war Frau Roslyn Eldar (Melbourne/Australien) mit ihrem Sohn, David angereist. Roslyns Mutter, Tante und Großmutter waren alle ebenfalls im KZ Außenlager Lübberstedt/Bilohe. Roslyns Großmutter Bertha , war die Tante von Mindu Hornick.